Weltrekordler und Olympiasieger im Berliner Wasser

Veröffentlicht am

Auf packende Rennen dürfen sich die die Zuschauer am zweiten und letzten Finaltag des
FINA/airweave Swimming World Cup 2016 in Berlin freuen. So liegen über 100m Rücken nach den Vorläufen vier Frauen ganz nah beieinander: Katinka Hosszu (HUN), Emily Seebohm (AUS), Daria Ustinova (RUS) und Daryna Zevina (UKR).

Auch über 100 m Brust der Männer wird ein Quartett um den Sieg kämpfen: Marco Koch (GER), Cameron van der Burgh (RSA), Kirill Prigoda (RUS) und Vladimir Morozov (RUS). Anders sieht es über 50m und 200m Rücken aus, schwamm hier doch der Australier Mitchell Larkin in den Vorläufen die mit Abstand besten Zeiten.

Die deutsche Franziska Hentke sicherte sich über 200m Schmetterling ebenso wie James Guy (GBR) über 100m Freistil, Chad le Clos über 100m Schmetterling und Jeanette Ottesen über 50m Schmetterling die beste Ausgangsposition. Die Dänin ließ im Vorlauf über 100m Freistil noch Madeline Groves (USA) an sich vorbei, im Finale wird sie sich jedoch nicht so leicht geschlagen geben.

Der Weltrekordler von gestern (100 m Lagen), Vladimir Morozov, tritt über 50m Freistil gegen starke Konkurrenz an. Über 200 m Brust der Frauen springt mit Rie Kaneto (JPN) die Olympiasiegerin ins Becken. Die Ungarin Katinka Hosszu ist Goldfavoritin über 100m Lagen, wie auch über 400m Lagen und 400m Freistil. Am Vormittag jedoch schwammen in der Freistildisziplin allerdings noch zwei Chinesinnen, Yiwen Shao und Junjije Shen, schneller.

Über 50m Brust werden Alia Atkinson, Katie Meili und Yulija Efimova den Sieg unter sich ausmachen, über 200m Lagen wie auch über 1500m Freistil gibt es bei Michael Andrew und Jan Micka klare Favoriten.

Weitere Neuigkeiten